Es ist vollbracht! Ich habe es aus der alten Wohnung raus und in die neue Wohnung rein geschafft. Wobei neu nicht zwingend das Wort der Wahl ist.

Ich bin zurück zu Hause, teile mir die Wohnung mit meinem Bruder, bis er dann mal irgendwann auszieht, Mama wohnt in der Wohnung drunter und ist quasi unsere Vermieterin.

Es braucht wohl sicher noch einen Moment, bis ich mich daran wieder gewöhnt habe, schließlich wohnte ich gut 8 Jahre alleine. Nun hört jeder schon fast wenn ich mich auf meinem Bürostuhl bewege. Nun, Gewöhnungssache.

Ein Anfang ist bereits getan: der Schreibtisch steht. Und zwar sehr nah an meinem Bett, weil mein Zimmer so klein ist. Der Vorteil ist, das ich schreiben könnte bis mir die Augen zufallen und ich muss einfach nur einmal den Stuhl drehen und kann direkt ins Bett fallen. Man muss das ja auch von der positiven Seite sehen.

Und wo wir bei positiven Seiten sind: Der National Novel Writing Month hat angefangen. Er läuft seit dem 1. November und das Ziel liegt darin, ein Manuskript mit mindestens 50.000 Wörtern in einem Monat zu schreiben. Und was soll ich sagen? Ich hab noch immer nicht angefangen.

Könnt ihr mich lachen hören? Ich weiß noch nicht ob ich amüsiert oder verzweifelt lache, aber immerhin weine ich noch nicht.

Zeit also sich dran zu setzen und in unter 20 Tagen 50.000 Wörter zu schreiben. Es ist machbar, ich fühle mich allerdings ein wenig rostig, nachdem ich so lange nichts geschrieben habe. Das wird somit eine spaßige Herausforderung.

Wie lief eure letzte Woche?



Kategorien: Weekly

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.